Mobilitätsberatung für Unternehmen


Mobilitätsberatung für Unternehmen

- Marktstudie zum Beratungs- und Servicebedarf auf dem Weg zum "Betriebsverkehrsplan"

von: Klaus Schäfer-Breede, Büro für Verkehrsökologie (BVÖ), Bremen

im Auftrag des Verkehrsclub Deutschland VCD

mit finanzieller Förderung durch das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt

Bremen/Bonn, Februar 1996

Inhalt:

Vorbemerkung
Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse

I Einführung

1. Problembeschreibung
2. Zweck und Aufgabenstellung der Untersuchung
3. Untersuchungsmethode

II Ergebnisse

1. Schwieriger Befragungsrücklauf - "Abstimmung" zum Thema?
2. Zum Begriff "Mobilitätsberatung"
3. Ansprechpartner in den Betrieben
4. Wahrnehmung des Problemfeldes "Verkehr, Transport, Mobilität" durch die Betriebe
5. Vorhandene Erfahrungen
6. Determinanten der Nachfrage nach verkehrsbezogenen Beratungs- und Serviceleistungen im betrieblichen Bereich


6.1 Strukturmerkmale der Betriebe
6.1.1 Betriebsgröße
6.1.2 Betriebstypus
6.1.3 Branche

6.2 Rahmenbedingungen des betrieblichen Handelns
6.2.1 Standort und räumliche Lage, Umfeldbedingungen
6.2.2 Verkehrsanbindung und -angebot
6.2.3 Stellplatzsituation
6.2.4 Wirtschaftliche, politische und rechtliche Rahmenbedingungen

7. Subjektive Einschätzungen durch die Betriebe

7.1 ... zur überbetrieblichen Kooperation
7.2 ... zu den vorhandenen Impulsen und Angeboten "von Außen"
7.3 ... zur Mitarbeitermotivation
7.4 ... zu den möglichen Kosten einer Mobilitätsberatung
7.5 ... zu den möglichen Formen und Trägerschaften einer Mobilitätsberatung
7.6 ... zum hauptsächlichen Beratungs- und Servicebedarf
7.7 ... zur Bedeutung positiver Beispiele und entsprechender Anregungen

8. Schlußfolgerungen für ein Anforderungsprofil der Mobilitätsberatung

8.1 Ansatz bei Gewerbeparks und Industriegebieten
8.2 Ansatz bei Bestandsveränderungen
8.3 Ansatz bei Neuansiedlung oder Betriebsgründungen
8.4 Ansatz bei vorhandenen Umverteilungsspielräumen
8.5 Formen und Trägerschaften der Mobiltätsberatung

9. Der Betriebsverkehrsplan als Instrument der ökonomisch-ökologischen Optimierung
10. Schlaglichter auf die Sicht von Gebietskörperschaften und Wirtschaftsverbänden
11. Nachbetrachtung zum Marktmechanismus

Anhang

A - 1 Professionelle Mobilitätsberatung für Arbeitgeber und Berufspendler
in den USA - Was ist übertragbar auf europäische Verhältnisse?
A - 2 Kurzfassung zur Broschüre "Mobilitätsmanagement in Betrieb und Verwaltung"
A - 3 Aufruf zur Beteiligung an der Untersuchung in B.A.U.M aktuell
A - 4 Kontaktantwort zur Betriebsbefragung
A - 5 Persönliches Anschreiben an Betriebe hinsichtlich Teilnahme an Befragung
A - 6 Kenndaten-Tabellen zur befragten Stichprobe
A - 7 Erläuterungen zu B.A.U.M. und B.A.U.M.-Kodex (Quelle: B.A.U.M.- Firmenhandbuch)
A - 8 Literatur
A - 9 Mobilitätskenndaten von Unternehmen (Quelle: Studie des BMV)

 

Download (20 MB, PDF) german only